Streetwear

Die Streetwear kleidet den Mainstream. Was übersetzt so viel wie “Straßenkleidung” bedeutet, hat unter dem Oberbegriff Streetwear in das Leben Einzug gehalten. Die städtische Freizeitkleidung, die oft auch ein Ausdruck des Lifestyles ist, ist somit als variabler Begriff zu verstehen, der den Trend der Zeit widerspiegelt. Der Style orientiert sich an den Sportarten und Aktivitäten der Zeit – natürlich vor allem im Outdoorbereich. Sie umfasst dabei Oberbekleidung, Schuhe und auch den Wäschebereich. Jacken, Hosen und Oberteile der Streetwearszene sind praktisch und zweckmäßig, verzichten dabei aber nicht auf Details und Accessoires.

Das Urban Clothing als eigener Look mag sich aus der Skateboard- oder auch der Clubwear-Szene entwickelt haben. Der coole, lässige und zwanglose Look aus den USA hat schnell weltweit große Akzeptanz gefunden und sich inzwischen zu einem eigenen Modezweig in der Fashion-Industrie entwickelt. Als die Träger neuer Trends zeigten sich auch hier die Hip-Hopper, deren Kultur vor allem im Outdoorbereich eine zentrale Rolle spielt. Rapper und Musiker des Umfelds brachten sogar ihre eigenen Linien auf den Markt, wie etwa “Sean John” des Rappers P. Diddy.

1 Antwort

  1. 6. Mai 2014

    […] der Bomberjacken so groß wie in dieser Saison. Neben den bekannten sportiven Modellen, die sich im Streetstyle positionieren, präsentieren sich die kultigen Jacken in einer Vielseitigkeit, die von sportlich […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*